Blowjobs und andere Mündlichkeiten

Spontaner Sex mit einem unbekannten Pärchen im Club. Bei einem Blowjob kommt der Fremde bereits nach wenigen Augenblicken ohne Ankündigung im Mund der ihm fremden Frau. (Ohne Kondom).

Ich möchte gern eure Meinung dazu hören.

  • Ist das in Ordnung?
  • Wie würdet ihr damit umgehen?
  • Wer hätte sich wie anders verhalten müssen/ sollen?
  • Wie handhabt ihr das grundsätzlich beim BJ
  • BJ mit oder ohne Kondom?

Ein Tweet, eine offene Umfrage, viele Meinungen, Ansichten, Reaktionen.

Reflektierte und neutrale, für die ich sehr dankbar bin, zumal ich denke, dass das Thema doch immer mal wieder zurück ins Gedächtnis gerufen werden sollte.

Blowjob und Safety

Fangen wir also – der Übersichtlichkeit wegen – damit an, wie es überhaupt zu der Umfrage kam.

In einem Gespräch mit meinem Menschen sprachen wir über Blowjobs und unsere persönlichen Einstellungen.

Mit? Ohne? Ein Muss oder ein kann? Und aus meinem eigentlichen „Ich mag Blowjobs sehr“ hatte sich in meinem Kopf ein „Möchte ich eigentlich gerade nicht unbedingt“ geformt.

Es war auch kein schleichender Prozess, sondern ein kürzliches Erlebnis, das mir die Lust daran nachträglich trübte.

Davon möchte ich euch kurz erzählen, um den Zusammenhang zum Tweet herzustellen.

Bei der letzten Clubveranstaltung – es war schon spät, der Abend fortgeschritten und kaum noch Gäste anwesend – waren mein Mann und ich auf der Suche nach einem ruhigen Ort. Stattdessen fanden wir ein Pärchen auf einer kleinen Liegefläche, die sich streichelnd und küssend verwöhnten. Sie wirkten angenehm ruhig, also genau das, was wir auch wollten, winkten uns zu sich und obwohl wir praktisch Haut an Haut, nackt auf demselben Bett lagen, blieben wir in unserer Pärchenkonstellation. Er leckte sie, mein Mann fickte mich. Wir sprachen nicht, sondern genossen sozusagen nebeneinander her und das war gut.

So gut, dass ich, als sie sich von einem ihrer Höhepunkte erholte, plötzlich Lust bekam, ihm einen Blowjob zu geben, während mein Mann mich weiter verwöhnte.

Ich weiß, dass spätestens hier die Meinungen auseinander gehen. Dass das Thema polarisiert. Mir ist das bewusst. Ebenso wie die verbundenen Risiken bei ungeschütztem Oralverkehr und der daraus resultierende Diskussionsstoff.

Dazu später mehr.  

Ich habe lange überlegt, ob ich überhaupt darüber schreiben sollte. Weil es in gewissem Rahmen angreifbar macht.

Doch das Thema brannte mir schon lange in den Fingern, weil mich die Situation, die ich im Tweet anspreche, belastet.

Weil es ein wichtiges Thema ist. Und weil ich vermute, dass es trotz allem eine Situation ist, die nicht nur mich betrifft.

Weil es mir hilft, zu verarbeiten. Weil ich einen Weg finden möchte, finden muss, das zu verarbeiten.

Was vielleicht dramatisch klingt im Vergleich zu vielen anderen Dingen, die jeden Tag geschehen. Vielleicht ist es eine Kleinigkeit. Aber es ist nicht meine Kleinigkeit. Es ist etwas, das mich belastet. In mir bewirkt es die Veränderung einer Einstellung zu einem für mich wirklich wunderschönen Thema. Etwas Zwischenmenschlichen, was ich bisher sehr genossen habe. Doch diese Freude wurde mir ein Stück weit genommen.

Ich möchte nicht noch einmal eine Diskussion lostreten. Ihr müsst das hier nicht lesen. Alle diejenigen, die darauf warten, eine Täter-Opfer-Hetzjagd zu veranstalten (gern auch mit der bösen Frau, die sich nun als „armes Opfer“ darstellt): lest es nicht. Klickt weiter!

Ich schreibe das hier hauptsächlich für mich. Um mich zu sortieren und für mich zu verarbeiten. Wenn am Ende auch andere eine Erkenntnis daraus ziehen, umso besser.

Zurück zum Abend!

Ich hatte Lust auf einen Blowjob, er auch. Ohne Kondom, ohne Absprache.

Die Situation schien ihn sehr zu erregen, denn es dauerte keine Minute, bis er meinen Kopf packte, festhielt und ohne Kommentar in meinen Mund spritzte.

Weder habe ich so schnell damit gerechnet, noch habe ich es ihm angemerkt. Ich möchte ihn auch nicht an den Pranger stellen, beziehungsweise das „Feindbild Mann“ aufbauen, wie mir im Wald vorgeworfen wurde.

Die Info mit dem Festhalten des Kopfes war dort nicht zu lesen. Bewusst nicht, um die Meinungen nicht in eine bestimmte Richtung zu lenken. Ich bilde mir ein, die Umfrage durchaus sachlich gestellt zu haben.

Könnte ich ihm allein deshalb den schwarzen Peter zuschieben? Vielleicht.

Aber ja, natürlich: Auch ich trage ein Stück weit die Verantwortung, wenn ich mich entscheide, ohne Kondom Oralverkehr zuzustimmen. Ich trage die Mitverantwortung bei der möglichen Übertragung von Krankheiten.

Allerdings weise ich die Verantwortung dafür zurück, ungefragt sein Sperma abbekommen zu haben. Ich bin auch nach den gegenteiligen Auffassungen der Replies überzeugt, dass der Mann nicht davon ausgehen DARF, die Frau würde beim OV ohne Kondom automatisch dem Sperma im Mund (oder überhaupt irgendwo auf ihrem Körper) zustimmen. PUNKT.

Beim Sex und jeder einzelnen seiner Spielarten ist eines ganz besonder wichtig. Der Konsens! Und davon kann und darf er einfach nicht ausgehen, wenn zuvor keine Absprache stattgefunden hat. Es ist NICHT in Ordnung.

(Mir zu unterstellen, ich hätte ihn genötigt, zu kommen, übrigens ebenfalls nicht.)

In einer zivilisierten Kommunikationskultur ist es möglich, im Vorfeld nachzufragen, wenn bestimmte Aussagen mehrdeutig gelesen werden könnten („Nach wenigen Augenblicken“)

In einem wohlwollenden Miteinander gehe ich für meinen Teil davon aus, dass der Verfasser eines Textes nicht grundsätzlich die negativste aller Auslegungsmöglichkeiten zum Ausdruck bringen möchte. Doch zum Differenzieren und Reflektieren gehört eben auch der Wille. In der gestrigen Diskussion schien der mir leider nicht bei jedem vorhanden.

Das ich schon wieder das Gefühl habe, mich rechtfertigen zu müssen, zeigt mir nur, wie nah mir die resultierenden Beleidigungen gingen und immer noch gehen. Das sollten sie nicht. Sie kommen von Menschen, die mich nicht kennen und die ich nicht kenne. Dennoch tun sie es.

Und wieder schweife ich vom Thema ab.

Noch am gleichen Abend, in der gleichen Nacht erhielt ich über den Joyclub von dem Pärchen eine Mail.

„Hast gut geblasen, Kleine!“

Mehr nicht. Beides zusammen, das Abspritzen und die auf mehreren Ebenen absolut unpassende, übergriffige und indiskutable Nachricht belasten mich.

Diesen Blogbeitrag wollte ich schon lange schreiben. Der Tweet im Vorfeld sollte mir helfen, mich zu sammeln, Gedanken zu sortieren, Meinungen einfließen zu lassen.

Eine kurze Zusammenfassung der übrigen Punkte der Umfrage:

Blowjob mit der ohne Kondom?

  • Die Mehrheit kommentierte, Fremden keinen BJ zu geben
    • Wenn jedoch hauptsächlich mit Kondom
    • Einige wenige stimmten für „Ohne“
  • Bei bekannten und regelmäßigen Sexpartnern meist ohne Kondom
  • Regelmäßige Gesundheitstests in beiden Fällen

Wer hätte sich anders verhalten sollen/ müssen?

  • Beide tragen die Verantwortung
  • Vorheriges Abklären, wo Er kommen darf.

Meine eigene Reflexion:

BJ ohne Kondom ist ein Risiko und wird es bleiben, solange es sich nicht um einen festen Partner mit Exklusivrecht handelt.

Ich persönlich mag das Gefühl und den Geschmack von Kondomen im Mund nicht. Dabei geht es mir nicht einmal darum, ob das Kondom dem Mann Empfindungen nimmt oder nicht.

Die Menschen, mit denen ich im letzten Jahr Sex hatte, kannte ich vorher nicht. Es waren zufällige Bekanntschaften. Ich habe derzeit, von meinem Mann abgesehen, keine regelmäßigen Sexpartner.

Dieser Abend, diese eine Situation, ist mein persönliches Lowlight in diesem Zusammenhang gewesen und auch jetzt, fast einen Monat später habe ich wenig bis keinen Bedarf an weiteren Clubbesuchen. Von Blowjobs ganz abgesehen.

Das ist grundsätzlich mein Problem. Dieser Beitrag hier hilft mir, damit umzugehen. Der Beitrag lässt mich vieles klarer sehen, wirft aber im selben Atemzug auch ganz andere Gedanken auf.

Denn im Anschluss an die BJ-Umfrage wollte ich folgendes wissen:

  • Wie steht ihr zum Thema Cunnilingus bei Fremden?
  • Und zum Küssen?

(Bezogen auf ONS und spontanem Sex)

Während also ungeschützter OV bezüglich BJ deutlich mehr ablehnende Reaktionen einfuhr, sah das beim Cunnilingus schon ganz anders aus.

„Gehört dazu!“

„Immer“

Um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Eher peripher wurde das Lecktuch erwähnt.

Ich werte das nicht. Keinesfalls. Wie könnte ich auch, habe ich vorher ja gesagt, auch ohne Kondom zu blasen.

Ich möchte lediglich auf die Diskrepanz der jeweiligen Aussagen hinweisen.

Herpes, Syphillis, Tripper, Hep B, HPV… sind durch Küssen – weil über Schleimhäute – übertragbar.

Jeder ist letztlich selbst für sich verantwortlich, was Sicherheit und Safety, aber auch, was den Umgang mit anderen Menschen betrifft. Sowohl im Reallife als auch im Social Media.

An der Stelle möchte ich auf Kant hinweisen.
„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Eure Catherine

12 Kommentare zu „Blowjobs und andere Mündlichkeiten

  1. Ich schreibe Dir hier mal auf was ich empfinde und wie ich handle. Ich mag diese Verurteilerei und dieses „meine-Meinung-zählt“ nämlich überhaupt nicht.
    Ich habe einer Frau noch nie in den Mund gespritzt ohne es vorher anzukündigen und ihr damit die Chance zu geben meine Ejakulation irgendwo anders hin zu lenken, es sei denn es war vorher abgesprochen oder aus langer Vertrautheit wusste ich, sie mag das.
    Das kommt für mich nicht in Frage.
    Ich liebe Blowjobs ohne Gummi, akzeptiere aber wenn die Frau (oder anderer Sexualpartner) ein Kondom benutzen möchte.
    Das Gefühl auf der Eichel ohne Gummi ist viel diffizieler und auch intensiver als es durch ein Gummi ist. So empfinde ich das und freue mich deshalb sehr auf „Ohne“.
    Ich hab noch nie ein Lecktuch verwendet und kenne auch keine Frau die das tut. Ich glaube es würde mich irritieren, wenn Frau das möchte. Ausprobieren würde ich es.
    Das Thema sexuell übertragbare Krankheiten ist bei wechselnden Partnern sicher etwas was man beachten sollte, insofern ist der Akt der Penetration auch immer geschützt, solange ich keine fest Partnerin habe. Damit, glaube ich, schütze ich mich vor dem größten Risiko. Allerdings ist es für mich damit auch gut. Hygiene ist wichtig, Schutzmaßnahmen sind wichtig – aber alles hat Grenzen. Meine habe ich beschrieben.
    Mögen andere anders denken.

    Gefällt 2 Personen

    1. 🌹Danke für deine Zeilen🌹

      Es ist eben alles Kommunikation. Verbal und nonverbal. Und wenn die im Vorfeld nicht ausreichend möglich, sollte der gesunde Menschenverstand gepaart mit gegenseitigem Respekt einsetzen.
      Das sind drei Grundpfeiler, die das Leben – nicht nur den Sex – deutlich erleichtern.

      Und ja, du hast recht: letztendlich ist es jedem selbst überlassen und jeder ist für sich verantwortlich.

      Merci 🌹

      Gefällt 1 Person

  2. Ich kann da als Mann nicht wirklich mitreden, weil ich noch nie bei einem BJ gekommen bin. Unter keinen Umständen würde ich aber von einem BJ annahmen, dass auch in ihren Mund zu kommen für sie ok ist. In jedem Fall, würde ich das vorher ankündigen, so dass sie aufhören kann.
    In einer Situation in der man sich so nah ist, ist aus meiner Sicht auch eine gemeinsame Verantwortung vorhanden, resp. eine Verantwortung für die Grenzen des anderen. Einen Schwanz im Mund haben ist nicht das gleiche wie Sperma. Genausowenig wie Sex erlaubt das Kondom abzustreifen. Da es eine Grenze ist, hat er zu fragen, ob es in Ordnung ist, diese zu überschreiten. Ein gestöhntes „ich komme gleich“ macht die Sache ja auch eindeutig und gibt ihr die Chance entsprechend zu handeln. Sex ist für mich gemeinsame Lust – und die hat man nicht kaputt zu machen durch Grenzübertritte, finde ich.

    Gefällt 1 Person

  3. Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. kann ja eh nicht aus meinem Leben als Vergleich heranziehen. Nur soviel. Du sagst ja selbst, Du wolltest den BJ und die Verantwortung liegt bei euch beiden. ABER ohne Vorwarnung in deinem Mund zu kommen geht gar nicht! Das ist massiv übergriffig und im Falle eigentlich auch Körperverletzung. Ich bin wirklich sehr perplex über so eine Aktion seitens dieses Herren. Und nein, einen BJ zu geben ist def. kein Einverständnis das er auch in deinem Mund oder anderswo kommen kann (interessant das es Leute gibt die das so sehen). Du hast ungefragt sein Sperma abbekommen. Dir dafür eine Verantwortung zuzuschieben ist schon sehr daneben und falsch! Ganz besonders wenn man sich eigentlich nicht kennt. Und dann noch diese Nachricht, die Du zu recht als übergriffig wertest. Er hat wohl def. nicht verstanden was er getan hat! Der Vorfall tut mir leid. Der Umfrage würde ich größtenteils so zustimmen (immer Theorie bei mir leider), bin aber tatsächlich irritiert über den Unterschied zum Cunnilingus. Auch das habe ich erst einmal getan, auch das bezahlt und spontan ohne darüber nachzudenken. Ich hatte danach ehrlich gesagt richtig Schiß (konnte wieder klar denken) und es war ein mieses Gefühl. Da ich seit gut 2Mon viel lese, auch zu Thema Partys bin ich immer sehr verwundert wie schnell Männer mit eigentlich fremden Frauen Oralverkehr haben. Ich bin was das angeht sehr „ängstlich“ und habe den Eindruck spießig zu sein, wenn ich die ganze Zeit nur denke das es bestimmt toll ist ABER was ist mit der Gesundheit von uns beides. BJ und Kondom steht da immer Hand in Hand. Aber lecken ist eine völlig andere Schiene. Wieso? Ich weiß noch was ich machen würde wenn ich in der Situation wäre, entspannt, geil, der Wunsch es machen zu wollen, wenig nachdenken… Und hasse mich dafür weil ich mit diesem vielen nachdenken schon immer Spaß vermieden habe. Wie geht das zusammen, Sicherheit und gleichzeitig Spaß, ohne ständig zu denken was wäre wenn. Obwohl es so wichtig ist und MEINE Verantwortung. Danke Dir dafür besonders. Ich lese dich auf Twitter jetzt schon gute 2 Monate und bin dankbar als Anfänger auch ohne jegliche Erfahrung so viel lernen zu können.

    Gefällt 1 Person

    1. 🌹Dieser Widerspruch Lust und Gesundheit beim Lecken oder Blasen… Das versteh ich. Blasen geht ja mit Kondom. Beim Lecken gibt es Tücher in der Apotheke. Ausprobiert habe ich die selbst aber noch nicht. Dazu kann ich nichts sagen.

      Ich überlege die ganze Zeit, ob eine Party für mich der Ort zum Ausleben wäre, wenn ich keinerlei Erfahrung hätte. Das ist schwierig.
      Hast du es denn schon auf Datingplattformen versucht? Auch dort wird ja nicht per se eine Beziehung gesucht. Unverbindlich. Oder als zweiter Mann in einem bestehenden Gefüge. 🤔

      Gefällt 1 Person

      1. Danke für deine Antwort. ich bin immer so froh wenn jemand so auf mich eingeht. Gerade was das hier angeht. Das mit dem lecken stresst mich tatsächlich sehr, obwohl ja jeder sagen wieso. ich tue es ja nicht. Aber es scheint auch sonst für niemanden ein problem zu sein.
        Danke das Du das mit der Party ansprichst. Ich habe schon ansich null Erfahrung beim Sex (außer gute 10x Sexwork in gut 20J) und was jetzt BDSM angeht nochmal überhaupt nicht. Beziehungen eh null. Und dann als submissiver ? Mann mit Anfang 40 so neu anfangen? Stress! Danke für deine Fragen. Für mich ist das alles so viel und alles auf einmal. Party würde ich def. gerne ausprobieren, es scheint ja auch so machbar zu sein. Also eine reine Dance bzw. Dance/Play Party. Auf der ich einfach nur zusehen und mit anderen reden kann. Das wäre schön ein Traum für mich. Ohne Spiel oder Sex… Ist das so falsch? Dating versuche ich tatsächlich erst seit kaum 3Mon und sein wir ehrlich. Eine Frau zu finden für meine Vorlieben dürfte def. lange dauern. Beziehunug suche ich ja nicht einmal. Aber als Sub oder ok, eher Bottom eine Frau zu finden die ja doch sehr gefragt und gesucht ist wírd wohl länger dauern und auch dann wird es dauern ein Vetrauensverhältnis aufzubauen. Als zweiter Mann? ich überlege ob ich das hier überhaupt schreiben sollte. Fragen hätte ich soviele.

        Gefällt 1 Person

  4. Mir ist das beim 2. BJ meines Lebens passiert. Ok, wir waren sehr betrunken, ich war noch furchtbar ungeschickt, aber ich habe ihm vorher ausdrücklich gesagt er soll vorher Bescheid sagen.
    Hat er nicht, und es hat ihn anscheinend selbst überrascht wie schnell das ging. Aber mir ist einfach nur furchtbar schlecht geworden und ich bereue bis heute ihm nicht ins Bett gekotzt zu haben. Auf jeden Fall habe ich seit dem einen Unüberwindbaren Ekel vor Sperma. Auf der Haut ist es ok, wenn auch bei weitem nicht angenehm, aber im Mund geht garnicht. Dabei gebe ich echt gerne BJs und würde zumindest bei meinem Mann gerne schlucken, aber es geht absolut nicht.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..